Vergleich autmatischer Weissabgleich K-1 und 645z

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vergleich autmatischer Weissabgleich K-1 und 645z

      So, jetzt haben mich eine Saison lang die 645z und die K-1 durch viele Hochzeitsreportagen begleitet.
      Anfangs dachte ich, die 645z werde nicht mehr so oft zum Einsatz kommen, wenn sie die K-1 an der Seite hätte. Aber es gibt immer noch Momente, wo die 645z trotz Übergewicht und langsamem Autofokus nicht zu ersetzen ist. Vorallem aber mag ich in der Postproduktion die Rohdaten der dicken Berta viel lieber, als die der K-1. Erstere lassen sich viel gutmütiger bearbeiten. Die K-1-RAWs liefern die irgendwie härteren Bilder.

      Besonders aber ist mir die sehr unterschiedliche Interpretation des automatischen Weissabgleichs aufgefallen. Die Kameratechnik kommt in ungefähr auf dieselben Werte. Aussehen tun die aber ganz und gar nicht gleich:

      autoWBkamera.jpg

      Wenn ich nun bei beiden Bildern das Schild unter dem Halteverbot als Neutralgrau definiere, dann liefert mir Lightroom zwei Bilder mit sehr ähnlichem Weissabgleich. Die Werte für die Temperatur unterscheiden sich aber arg:
      benutzerWBLR.jpg

      • Kann mir das jemand erklären?
        So starke Unterschiede in den RAW-Daten hatte ich letztmals beim Schritt von der K7 zur K5.
    • chrigel.li schrieb:


      • Kann mir das jemand erklären?

      So starke Unterschiede in den RAW-Daten hatte ich letztmals beim Schritt von der K7 zur K5.
      Moin Christian, erklären kann ich das nicht sicher, allerdings liegt der Unterschied auch zwischen K-1 und K-5 II sichtbar im automatischen WB, die K-1 wirkt "kälter" als die K-5 II - ein Grund warum ich eigentlich nie den automatischen WB nutze, die Einstellung mache ich nach Motiv und Licht über die variablen Einstellungen [K1, K2 und K3] und bei Tageslicht in etwa 5000-5600 K und bei der K-1 im Farbkreis drei Schritte nach rechts und einen Schritt nach unten, das bringt minimale Tendenz zum Orange, also wärmt das Ganze etwas. Bei der K-5 II mache ich das ebenso, nur im Farbkreis relativ neutral.

      Denke die Kameras haben unterschiedliche Software... die Farben sind bei beiden auf neutral eingestellt? Das macht zwar nix für das RAW direkt, es bringt allerdings Farbinfos mit zum Entwickler.

      LG Dirk
      Gruß, Dirk :)

      Flickr
    • DirkWitten schrieb:

      chrigel.li schrieb:


      • Kann mir das jemand erklären?

      So starke Unterschiede in den RAW-Daten hatte ich letztmals beim Schritt von der K7 zur K5.
      Moin Christian, erklären kann ich das nicht sicher, allerdings liegt der Unterschied auch zwischen K-1 und K-5 II sichtbar im automatischen WB, die K-1 wirkt "kälter" als die K-5 II - ein Grund warum ich eigentlich nie den automatischen WB nutze, die Einstellung mache ich nach Motiv und Licht über die variablen Einstellungen [K1, K2 und K3] und bei Tageslicht in etwa 5000-5600 K und bei der K-1 im Farbkreis drei Schritte nach rechts und einen Schritt nach unten, das bringt minimale Tendenz zum Orange, also wärmt das Ganze etwas. Bei der K-5 II mache ich das ebenso, nur im Farbkreis relativ neutral.
      Denke die Kameras haben unterschiedliche Software... die Farben sind bei beiden auf neutral eingestellt? Das macht zwar nix für das RAW direkt, es bringt allerdings Farbinfos mit zum Entwickler.

      LG Dirk
      Ich denke es liegt an den verschiedenen Sensoren.

      ich löse es so, in dem ich bei einer Hochzeitsreportage alle Bilder der K1 auswähle und 3 mal die Temperatur erhöhe. So bin ich in ungefähr da wo die 645z-Bilder sind.

      Allerdings habe ich dann immer noch das Problem, dass die K1-Daten viel heftiger auf die gleichen Manipulationen wie die 645z-Daten. Die Bearbeitung lässt sich selten per copy/paste von den einen Rohdaten auf die der anderen Kamera übertragen.
      Die K3 und die 645z sind sich viel näher.
    • Interessant wäre doch mal ein Test beider Kameras mit einem Weißdeckel auf der Linse, damit könnte man tatsächlich eine komplette Szenerie abgleichen und im Gegensatz zur Graukarte hätte man den kompletten Bildinhalt im WB abgeglichen. Wenn man das dann vergleicht und die Unterschiede geringer ausfallen, könnte es auch am unterschiedlichen Bildwinkel liegen ? Wenn bei zwei z.B. Fotos "mehr" Farbe durch größeren Bildwinkel nur in einem Foto ist, wird dieses Mehr an Farbe auch in die Berechnung einbezogen - evtl. entstehen so Unterschiede.

      Solche Deckel gibt es für 5-10 Euro und zum testen sind die wirklich ganz nützlich, zumal man einen (bzw. mehrere) Abgleich(e) ja speichern kann.

      Selbst nutze ich ja aus eben dem Grund, dass der AWB keine Stimmung erkennen kann, den AWB garnicht.
      Gruß, Dirk :)

      Flickr
    • chrigel.li schrieb:

      So, jetzt haben mich eine Saison lang die 645z und die K-1 durch viele Hochzeitsreportagen begleitet.
      Anfangs dachte ich, die 645z werde nicht mehr so oft zum Einsatz kommen, wenn sie die K-1 an der Seite hätte. Aber es gibt immer noch Momente, wo die 645z trotz Übergewicht und langsamem Autofokus nicht zu ersetzen ist. Vorallem aber mag ich in der Postproduktion die Rohdaten der dicken Berta viel lieber, als die der K-1. Erstere lassen sich viel gutmütiger bearbeiten. Die K-1-RAWs liefern die irgendwie härteren Bilder.

      Besonders aber ist mir die sehr unterschiedliche Interpretation des automatischen Weissabgleichs aufgefallen. Die Kameratechnik kommt in ungefähr auf dieselben Werte. Aussehen tun die aber ganz und gar nicht gleich:

      autoWBkamera.jpg

      Wenn ich nun bei beiden Bildern das Schild unter dem Halteverbot als Neutralgrau definiere, dann liefert mir Lightroom zwei Bilder mit sehr ähnlichem Weissabgleich. Die Werte für die Temperatur unterscheiden sich aber arg:
      benutzerWBLR.jpg

      • Kann mir das jemand erklären?

      So starke Unterschiede in den RAW-Daten hatte ich letztmals beim Schritt von der K7 zur K5.
      Hallo Christian,

      das liegt an Lightroom was Du verwendest. LR hat noch in keiner Version die ich hatte (von 4.x an bis CC 2015 6.1) den WB jemals korrekt wiedergegeben.

      Der WB wandert von der ursprünglich eingestellten Werten in der Kamera.
      Beispiel 645Z:

      Kamera Wert / LR Wert
      5000 5350
      5300 5650
      5600 6000
      5900 6350

      Und das macht LR pro Kamera unterschiedlich mit verschiedenen Differenzwerten. Ich habe also auch kein klares Muster aus dem ich eine Umrechnung ableiten könnte. Meine D810 wandert stärker als die D750. Die A7 wandert am stärksten wobei es bei niedrigen Werten immer weniger wird.

      Nimm einfach mal die 645Z und die K1 und mache ein paar Bilder beginnend z.B. von 5000k in 300K Schritten bis 6500K. Anschließend schau Dir bitte die Kelvin Werte in LR für den WB an zum vergleichen.

      Gruß Gerd
    • ... bin gerade mehr zufällig auf das Thema gestoßen: Könnten nicht auch die unterschiedlichen Objektiv-Vergütungen eine Rolle spielen ... zusätzlich zur LR-Verschiebung. Denn vermutlich ist die Farbverteilung kein homogener Farbstich sondern verschiedenen Spektralbereiche scheinen unterschiedlich ausgeprägt. Und das deutet auf Linsen-Charakteristik hin ...

      Oder???

      Bob
    • Hallo Bob,

      in meinem Fall war es ausschließlich LR. Ich arbeite immer mit fest eingestellten Werten für den Weißabgleich in der Kamera bei meiner Art zu fotografieren. Da fällt es dann sofort auf wenn die angezeigten Werte in LR ganz andere sind (ich rede nicht von der Farbstimmung, sondern nur von den Werten). Zumal sie in anderen RAW Konvertern z.B. den herstellereigenen,DxO usw... korrekt angezeigt werden.
      Ich hatte dann damals mit der D750 und der D810 noch mal Belichtungsreihen gemacht mit verscheiden Kelvin Werten und ein und demselben Objektiv. Das Ergebnis war wie oben beschrieben. Kein WB Wert stimmte in LR und die beiden Nikons hatten bei gleichem Kelvin Wert auch unterschiedliche Werte in LR. Du kannst auch ohne Objektiv fotografieren, mit denselben Ergebnissen. Das gleiche hat ja Christian festgestellt. Er hat an einem Tag mit der K1 und der 645Z fotografiert (bei gleichen Lichtverhältnissen) und in LR die Farbtemperatur auf den gleichen Kelvin Wert gestellt. Nur das der LR Wert eben insgesamt und auch noch pro Kamera nicht stimmt - deswegen hat er die stark unterschiedlichen Ergebnisse erhalten.

      Auch beim Synchronisieren/Entwicklungseinstellungen kopieren muss man in LR sehr aufpassen. Wenn Du ein Bild mit 5600 K belichtet hast und in LR steht der Wert "wie Aufnahme", dann kopiert LR den Wert "wie Aufnahme" und nicht den Wert 5600 K - was LR eigentlich machen müsste.

      Adobe sollte an den Regler WA Temp. nur "zur Bespaßung" schreiben, dann wäre es eindeutig. Ich hoffe aber sehr das Adobe noch mal irgendwann nachbessert.

      Ansonsten denke ich das Du recht hast. Alles was Licht formt kann es auch verändern. An meiner Sinar P2 (GF) sieht man es wenn ich von den Nikkoren auf Rodenstock Sironar XY Objektiv gewechselt habe.

      Gruß Gerd
    • ... mmmh. War auch meinerseits nur ein Verdacht. Habe vor kurzem bei Maerz dem Techniker über die Schulter geschaut, als er mehrere 645er-Objektive ausgelesen hat und da wurde ein überraschender Unterschied zwischen verschiedenen Vergütungen offenbar ... (beim 35mm-Obketiv)

      :- )

      Bob

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BOB ()

    • BOB schrieb:

      ... mmmh. War auch meinerseits nur ein Verdacht. Habe vor kurzem bei Maerz dem TEchniker über die Schulter geschaut, als er mehrere 645er-Objektive ausgelsene hat und da wurde ein überraschender Unterschied zwischen verschiedenen Vergütungen offenbar ... (beim 35mm-Obketiv)

      :- )

      Bob

      Hallo Bob,

      das mit dem Vergütungs-Unterschieden zwischen mehreren 645er 35mm Objektiven würde mich interessieren. Magst Du noch etwas dazu schreiben?

      Gruß Gerd
    • Moin Gerd,
      bei einem Besuch bei Maerz kam ich mit dem Techniker ein wenig ins Plaudern und wir sprachen über unterschiedliche Objektivqualitäten. In diesem Zusammenhang zeigte er mir, wie er bei Beanstandungen bzw. als Endkontrolle die Objektive testet und in einer Datenbank vergleicht. Da zu dem Zeitpunkt das 645er-35mm brandneu auf dem Markt war und ich genau dieses Objektiv dabei hatte, haben wir das mal diesem Verfahren unterzogen und mit dem Vorgängermodel verglichen: Kontraste und Farben waren erheblich besser (was auch den Eindruck von Schärfe ausmacht) und CAs also Farbsäume waren keine erkennbar.

      Auf dieser Erfahrung basierte meine Vermutung, dass unterschiedliche Vergütungen (denn das ist die deutlichste Veränderung an der Erneuerung des 35mm-Objektivs) den Gesamtindruck stark verschieben ...

      :- )

      Bob