Objektiv-Test in Hamburg > das Ergebnis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Samstag, 12. Dezember 2015

      Es ist soweit!
      Aus der Idee hier im Forum, sich mal „real“ zu treffen zum Fachsimpeln,
      Ausprobieren und Testen verschiedener Objektive, ist der heutige Termin entstanden.
      Herzlich aufgenommen werden wir in den Räumen der Freien Kunstakademie Hamburg.
      Vielen Dank dafür an die Leiterin der Kunstakademie, Frau Strohscher, und an unser Forumsmitglied Christopher, der die Organisation der Räumlichkeiten übernommen hat.

      Sechs Mitglieder aus dem Forum haben es heute einrichten können, nach Hamburg zu kommen,
      wenn nicht gerade eine Erkältung umgehen würde, wäre der Kreis auch noch größer geworden.

      In einer kleinen Vorstellungsrunde beschreiben wir unsere fotografischen Interessen, und was uns zum Mittelformat geführt hat.
      Schnell wird deutlich, wie verschieden zwar unsere Arbeitsgebiete sind, egal ob nun beruflich oder als Amateur, wie stark aber auch unser „Arbeitsgerät“ verbindet!
      Obwohl sich viele der Teilnehmer heute das erste mal persönlich treffen, ist die Fachsimpelei schon voll im Gange…

      Wir schmieden Pläne, was wir den Tag über umsetzen wollen….und merken recht schnell,
      wie schwierig es sein wird, Objektive zu vergleichen und ihre Eigenschaften zu beschreiben.
      Das es kein professioneller Test sein kann, ist uns allen klar. Wir haben dafür weder das Equipment noch die nötige Zeit zur Verfügung.
      Dennoch wollen wir versuchen, mit Testaufnahmen wenigstens einige der Objektiv-Eigenschaften
      zu ermitteln und zu beschreiben.

      Der Plan steht:
      Zunächst bringen wir an einer Wand, die gut vom Tageslicht beschienen wird, einige Testcharts an, sauber waagerecht ausgerichtet. Für die Weitwinkel und Normalbrennweiten nutzen wir ein Feld aus 5 Testbildern, für die Telebrennweiten nur das mittlere Testbild.

      Testchart groß.jpg Testchart klein.jpg

      Die mitgebrachten Objektive werden in mehrere Gruppen aufgeteilt, die jeweils einigermaßen vergleichbare Brennweiten enthalten.
      Das Einstellen und Ausrichten der Objektive erfordert mehr Zeit, als wir gedacht haben….
      Mit jeder Linse schiessen wir Testbilder bei jeder Blendeneinstellung, um später die Eigenschaften bei Offenblende beurteilen zu können wie auch bei der „Förderlichen Blende“, also der Blende bei welcher der beste Kompromiss zwischen zunehmender Auflösung der Optik und abnehmender Auflösung aufgrund von Beugungsunschärfen erreicht wird.
      Die Fokussierung erfolgt immer manuell über die Liveview-Funktion (+Sucherlupe) an einer 645Z.

      Neben dem Anfertigen der Testbilder wird fleißig diskutiert über Objektive, ihre Anwendungsmöglichkeiten für verschiedene Bereich der Fotografie und natürlich über eigene Arbeiten, Shootings und Anekdoten aus dem Leben eines Fotografen.

      Einen besonderen Teil nehmen heute die Squeezerlens-Objektive ein, die von den Mitgliedern Thommy und „Squeezerlens“ ( …dem Entwickler dieser Objektive) mitgebracht wurden.
      Sie eröffnen besondere Gestaltungsmöglichkeiten durch das Spiel mit Schärfe und Unschärfe.

      Objektive, die ursprünglich für die Pentax 6x7 entwickelt wurden, und per Adapter an die 645er angeschlossen werden können, erweitern die Palette ebenso wie Fremdobjektive von Hasselblad
      oder dem Carl Zeiss Biometar.

      Nach dem gemeinsamen Mittagessen müssen wir uns sputen, um bei einigermaßen gutem Licht die verbleibenden Objektive anzuschließen und die Testbilder zu machen.
      Aus dem Vorhaben, noch rauszugehen und wenigstens ein paar Objektive im praktischen Einsatz
      auszuprobieren, wird nichts mehr…..
      Wir sind uns alle einig, das der praktische Einsatz, abseits aller Testcharts, mindestens ebenso
      wichtig ist, um den Charakter und die Eigenschaften eines Objektivs zu beschreiben.

      Schnell ist dann auch der Entschluss gefasst, das Treffen zu wiederholen und dann den praktischen Einsatz der Linsen in den Vordergrund zu stellen.
      Nur so werden wir ein rundes Bild von unseren Objektiven bekommen!

      Wie stellen wir denn nun die Ergebnisse des ersten Treffens mal dar ????
      BOB und ich haben uns mal daran gemacht, die Bilder nach den Kriterien „Chromatische Aberration“, „Schärfe“ und „Verzeichnung“ zu beurteilen.

      Da uns keine absoluten Messmöglichkeiten zur Verfügung stehen, haben wir die Objektive in den jeweiligen Gruppen untereinander bewertet und versucht, die Eigenschaften in Textform zu beschreiben. Diese Beschreibungen werden wir nach einem zweiten Treffen dann auch mit den dann gesammelten praktischen Erfahrung ergänzen.

      Ziel ist dabei, Euch ein paar Anhaltspunkte und praktische Erfahrungen an die Hand zu geben, um ein Objektiv für Eure Einsatzzwecke vielleicht etwas besser auswählen zu können.

      Die Objektivgruppen, die wir in der Folge beschreiben, sind:

      - Objektive mit 35mm Brennweite
      - HD Pentax-D FA 645 35mm F3,5 AL (IF) ( Neue Version )
      - smc FA 645 33 - 55mm / 4,5
      - HD Pentax-DA 645 28 - 45mm F4,5 ED AW SR

      - Objektive mit 55mm Brennweite
      - smc FA 645 33 - 55mm / 4,5
      - Pentax smc D FA 645 55 mm / 2,8 AL (IF) SDM AW

      - Objektive mit 75mm / 80mm Brennweite
      - 75mm LS
      - 75mm Man. Focus
      - 80mm Carl Zeiss Biometar

      - Objektive mit 100mm / 120mm / 150mm Brennweite
      - 100mm Hasselblad Planar
      - 120mm Hasselblad S-Planar
      - 150mm Hasselblad Sonnar
      - smc Pentax FA 645 150mm F2.8 (IF)

      - Objektive mit 300mm / 400mm Brennweite
      - smc Pentax FA 645 300mm F4.0 ED (IF)
      - smc Pentax FA 645 400mm F5.6 ED (IF)
      - smc Pentax M* 67 400mm F4.0 ED (IF)

      Insgesamt ist es ( und ich glaube, da für alle sprechen zu können ) ein toller Tag!
      Neue Kontakte, viele Informationen und Erfahrungen mit unseren Kameras….
      …und viel Spass gemacht hat´s obendrein!

      Ich freue mich auf den zweiten Termin!


      Viele Grüße, ein gesundes neues Jahr und immer „Gut Licht“ wünschen
      BOB und Michael
    • Nachdem Michael schon die Rahmenbedingungen allgemein geschildert hat hier jetzt kurz wie wir die Ergebnisse beurteilt haben:

      Alle Bilder wurden gruppenweise und in Originalgröße in Ebenen in mehrere Photoshop-Dateien zusammengefasst und dort noch mal zentriert. So ist es möglich fix zwischen den Ebenen zu wechseln und direkt die Unterschiede zu vergleichen. In erster Linie haben wir die Verzeichnung und Schärfe überprüft. Für die Farbcharakteristik werden wird später noch mal einen Test machen und die Objektive mit realen Motiven (also nicht mit Testcharts) vergleichen. Hier jetzt gruppenweise die kurzen Zusammenfassungen – im Anhang jeweils ein Tabelle, die Michael zusammengestellt hat und die auch noch die Chromatischen Aberrationen beurteilt:
    • Die Gruppe der Weitwinkel:
      HD PENTAX-D FA 645 35mm F3,5 AL [IF] (das Neue)
      smc PENTAX-FA 645 Zoom 33-55 mm F4.5 AL
      HD PENTAX-DFA 645 Zoom 28-45 mm F4.5 AL

      _-Objektivvergleich-35.jpg

      Wenn man davon ausgehen sollte, dass die Festbrennweite hier in allen Disziplinen souverän die Nase vorne hat, wird man sich wundern. Die beiden Zooms sind dicht dran in Sachen Schärfe. Das 28–45mm unterscheidet sich allerdings im Kontrast. Der ist bei der Festbrennweite knackiger und dadurch ist der Schärfeeindruck zugunsten der Festbrennweite. Dagegen ist die Verzeichnung bei dem 28-45mm-Zoom sogar minimal geringer: Beeindruckend. Die Festbrennweite ist also leichter, hat eine minimal größere Ausgangsöffnung aber ist dann halt’ nur eine Brennweite. Na gut – der Preis ist auch eine Möglichkeit die Linsen zu unterscheiden. Vergleichbar überraschend ist das gute Abschneiden des deutlich preiswerteren 33–55mm-Zooms: Hier ist die Schärfe annähernd mit der Festbrennweite vergleichbar – man muss schon sehr pingelig sein, darüber stolpern zu wollen. Allerdings hat diese Linse erkennbare Chromatische Aberrationen. Und der Kontrast ist auch minimal müde … das ›entschärft‹ den Eindruck auch etwas.
    • Die Gruppe der ›Normalobjektive‹:
      smc PENTAX-DFA 645 55 mm F2.8 AL SDM AW [IF]
      smc PENTAX-FA 645 Zoom 33-55 mm F4.5 AL

      _-Objektivvergleich-55.jpg

      Bei den Standard-Brennweiten haben wir uns neben dem Vergleich mit der schon im Weitwinkel-Bereich getesteten Zoomlinse auch den Spass erlaubt zwei baugleiche 55mm-Objektive zu testen. Dies ergab aber keine erkennbaren Unterschiede in der Qualität. Bei dieser Gruppe verwundert wieder mal, dass das Zoom nicht mehr verzeichnet – aber wie schon beim Weitwinkel-Test hat es etwas mehr Chromatische Aberrationen. Die Schärfe ist bei den Objektiven vergleichbar. Allerdings ist der Kontrast der Festbrennweite ist stärker – da machen sich die moderneren Vergütungen offensichtlich bemerkbar. Allerdings könnte man im Vergleich zum neuen 35mm Weitwinkel bezüglich der Farbverschiebungen mehr erwarten.
    • Die Gruppe der leichten Tele-Objektive:
      smc PENTAX-A 645 75 mm F2.8
      smc PENTAX 645 LS 75 mm F2.8 - leaf shutter
      80 mm Zeiss Biometar für Pentacon Six

      _-Objektivvergleich-75.jpg

      Hier die Überraschung gleich vorweg: Das Biometar, das mit einem simplen-China-Adapter angeschlossen wurde, und aus vordigitalen Zeiten stammt (wie die anderen Objektive dieser Gruppe übrigens auch) erwies sich in der Mitte als sehr feines und scharf zeichnendes Objektiv. Da kam das analoge 75er ohne Zentralverschluss nur knapp mit. Das Objektiv mit dem Zentralverschluss war flauer – allerdings nur minimal. In den Ecken hat aber das PENTAX-A-Objektiv wieder gepunktet. Das LS lag mit dem Biometar gleich auf. Auch in der Verzeichnung sind die Linsen kaum unterschiedlich: Die Pentax-75er sind identisch; das Biometar ist da etwas ungenauer.
    • Die Gruppe der mittleren Tele-Objektive:
      smc PENTAX-A 645 150 mm F3.5
      150 mm Hasselblad
      120 mm Hasselblad
      100 mm Hasselblad

      _-Objektivvergleich-100.jpg

      Bei diesen Linsen kann man zwei Punkte fast vernachlässigen: Verzeichnung war bei allen Objektiven nicht erkennbar und die Chromatischen Aberrationen traten nur extrem minimal bei Offenblende auf – das allerdings nur bei Testbedingungen. Man muss davon ausgehen, das das bei normalen Fotosituationen keine Rolle spielen wird: Alles perfekt. Die Schärfe war im Grunde bei allen Objektiven vergleichbar sehr gut – die Unterschiede wären auch vermutlich auch in realen Fotosituationen kaum wahrnehmbar.
    • Die Gruppe der Teleobjektive:
      smc PENTAX-A 645 300 mm F4.0 ED [IF]
      smc PENTAX-FA 645 400 mm F5.6 ED [IF]
      smc PENTAX 67 400 mm f4 ED IF

      _-Objektivvergleich-300.jpg

      Auch hier erkennt man, das es bestimmte Probleme bei Teleobjektiven einfach nicht gibt: Verzeichnung war keine erkennbar. Die Chromatischen Aberrationen kann man im Grunde auch vernachlässigen. Hier war nur erkennbar, dass das Objektiv für die PENTAX 67 einen Hauch besser abschnitt. Bei der Schärfe lag das 400mm-Tele für die 645 etwas vorne und das 300mm Objektiv (auch für 645) schwächelte da etwas. Allerdings machten die beiden Objektive für die 645 einen etwas knackigeren Kontrast – so besehen war der oberflächliche Schärfeeindruck des FA-645-400 etwas hervorstechend.
    • Noch ein Wort zu den Zahlen in den Tabellen:

      Wir haben versucht, die Eigenschaften der Linsen über die Vielzahl der Bilder
      einigermaßen zu vergleichen. Eine „10“ bedeutet dabei, das hier das beste Ergebnis, über alle
      verschiedenen Objektive hinweg, erreicht wurde. Darunter gibt es Abstufungen, die wir beim direkten Vergleich wahrgenommen haben.
      Eine Zahl 6 bedeutet also nur, das wir zwischen 10 und 6 eben 4 Abstufungen gesehen haben!
      Insgesamt haben wir Ergebnisse auf einem sehr hohen Niveau.

      Natürlich kann uns auch mal ein Fehler bei den vielen Bildern unterlaufen sein,
      dann gebt uns bitte eine kurze Info!

      Bei Fragen oder für weitere Info´s stehen wir natürlich auch gerne zur Verfügung!

      Schaut bitte auch demnächst nochmal in diesem Thread vorbei, damit Euch der zweite Termin
      im Frühjahr mit einem eher anwendungsorientierten Test nicht entgeht!


      Viele Grüße im Namen der Teilnehmer,

      Christopher K.
      Traub
      Thommy P
      Squeezerlens
      BOB
      Michael B.
    • BOB schrieb:

      Nachdem Michael schon die Rahmenbedingungen allgemein geschildert hat hier jetzt kurz wie wir die Ergebnisse beurteilt haben:

      Alle Bilder wurden gruppenweise und in Originalgröße in Ebenen in mehrere Photoshop-Dateien zusammengefasst und dort noch mal zentriert. So ist es möglich fix zwischen den Ebenen zu wechseln und direkt die Unterschiede zu vergleichen. In erster Linie haben wir die Verzeichnung und Schärfe überprüft. Für die Farbcharakteristik werden wird später noch mal einen Test machen und die Objektive mit realen Motiven (also nicht mit Testcharts) vergleichen. Hier jetzt gruppenweise die kurzen Zusammenfassungen – im Anhang jeweils ein Tabelle, die Michael zusammengestellt hat und die auch noch die Chromatischen Aberrationen beurteilt:
      Super! Vielen Dank für die Arbeit! :thumbsup:

      Zwei Fragen hab ich aber noch:
      1. Farbcharakteristik? Wat soll dat denn?
      2. Was ist denn die förderliche Blende (also was das ist weiß ich :D ) aber welche ist diese denn bei der 645?

      Beste Grüße
      Christopher
    • Moin , sorry das ich mich so spät melde , hatte mal ein Netz freies Wochenende ;) !!!!!!!!

      Und ich muss das hier alles erstmal durchlesen .. es war sehr netter und interessanter Nachmittag ..super Gespräche .. und viel Glas auf'n Tisch ;)
      Dateien
      • TP455946.JPG

        (337,07 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • TP455954.JPG

        (254,67 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • TP455955.JPG

        (308,77 kB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • TP455959.JPG

        (265,54 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • TP455969.JPG

        (297,03 kB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Moin Christopher,

      Wir hatten ja mit jedem Objektiv bei allen Blenden Testbilder gemacht. Für die Beurteilung haben wir dann diejenigen Bilder gewählt, bei denen wir den besten Schärfeeindruck hatten und damit den besten Kompromiss zwischen zunehmender Schärfe durch kleinere Blendenöffnung und abnehmender Schärfe durch einsetzende Beugungseffekte gesehen haben.
      Das war bei den Linsen unterschiedlich und lag so in dem Range f5,6 bis f11.
      Die Daten kann ich auch gerne die nächsten Tage nochmal ergänzen.

      Aus den Schilderungen der Teilnehmer und auch (sehr subjektiv) haben wir bemerkt, das die Linsen eine leicht unterschiedliche Farbwiedergabe haben.
      Besser beschreiben kann ich das auch grad nicht...
      Das wollten wir uns auf jeden Fall im Hinblick auf den praktischen Einsatz nochmal anschauen.
      "Altglas" verhält sich da sicher etwas anders als Objektive mit modernen Vergütungen.

      Viele Grüße nach Hamburg,
      Michael
    • Michael B. schrieb:

      Moin Christopher,

      Wir hatten ja mit jedem Objektiv bei allen Blenden Testbilder gemacht. Für die Beurteilung haben wir dann diejenigen Bilder gewählt, bei denen wir den besten Schärfeeindruck hatten und damit den besten Kompromiss zwischen zunehmender Schärfe durch kleinere Blendenöffnung und abnehmender Schärfe durch einsetzende Beugungseffekte gesehen haben.
      Das war bei den Linsen unterschiedlich und lag so in dem Range f5,6 bis f11.
      Die Daten kann ich auch gerne die nächsten Tage nochmal ergänzen.

      Aus den Schilderungen der Teilnehmer und auch (sehr subjektiv) haben wir bemerkt, das die Linsen eine leicht unterschiedliche Farbwiedergabe haben.
      Besser beschreiben kann ich das auch grad nicht...
      Das wollten wir uns auf jeden Fall im Hinblick auf den praktischen Einsatz nochmal anschauen.
      "Altglas" verhält sich da sicher etwas anders als Objektive mit modernen Vergütungen.

      Viele Grüße nach Hamburg,
      Michael

      Moin Michael,

      Danke! :thumbsup:

      Das es Schwankungen von drei Blendenstufen gibt, ist extrem unwahrscheinlich. Da es zu einem großen Teil in Abhängigkeit zur Größe des Sensors steht. Im KB-Bereich sprechen wir von f:5,6, bei MF müsste es 8 sein. Sehr seltsam..... aber gut.

      Unterschiedliche Farbwiedergabe ist vollkommen selbstverständlich! Und hat in diesem Testverfahren nichts mit den Objektiven zu tun, zumindest nicht verifizierbar. Um das wirklich einheitlich zu testen, müsste in der Kamera ein Kelvinwert manuell eingestellt werden. Denn ansonsten übernimmt der automatische Weißabgleich hier die Führung!

      Da es beim Montieren immer zu minimalen Verschiebungen kommt und die wandernde Sonne ebenfalls eine große Rolle spielt, die sind Farbverschiebungen nicht in den Objektiv zu suchen. Wie gesagt, manueller Farbabgleich und dann keine Sonne :D

      Beste Grüße
      Christopher
    • Moin Chris,
      die finale PSD-Datei hatte auch eigentlich nur die Bilder der Blende 8 (nur bei den TELE-Linsen Blende 11) ... darauf beruht meine Beurteilung in Kommentarform: Die Zahlenwerte hat Michael sehr viel genauer ermittelt und daher dafür verschiedene Blenden als Grundlage gehabt. Das hat aber das Endergebnis nicht verändert ...

      :- )
    • Hi Christopher,

      ich hab mal Screenshots gemacht:
      Bei dem Folgenden hab die Bilder von meinem 100er Hasselblad bei Blende 5,6 (links) und Blende 8 (rechts) gegenüber gestellt.
      Da hab ich das 5,6er (links) als besser bewertet.

      Hasselblad 100mm 5,6-8,0.jpg

      Im folgenden Screenshot vom Pentax 67 400mm ist Blende 8 (links) und Blende 11 (rechts) gegenübergestellt.
      Da fand ich jetzt die Blende 11 (rechts) besser.

      Pentax67 400mm 8,0-11 Kopie.jpg

      Falls ich da jetzt anderen Effekten oder Fehlern aufgesessen bin, kann ich nur um Entschuldigung bitten! sorry.... :(

      LG,
      Micha