Die 645d ohne Stativ nutzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Hans,
      danke für die Rückmeldung.
      Ich habe bisher noch nie mit einer Mittelformat fotografiert
      Ich bin mir einfach unsicher, da ich vor der Anschaffung der 645d stehe, ob ich im Alltagsbetrieb, bei einigermaßen guten Lichtverhältnissen die Kamera mit dem 55er Objektiv aus der Hand nutzen kann.
      Die Ausführungen in div. Tests sind da sehr unterschiedlich: Von unbedingt nur mit mit Stativ,oder mind. 250tel bis hin geht prima bei 50tel.......
      lg
      Peter
    • Moin Peter ...

      Also ich mache mit meiner 645D Reportagen und alles mögliche aus der Hand. Es ist wie mit einer etwas grösseren DSLR .. Dabei liegt die 645D oder 645Z besser in der Hand als nee grosse Canon oder Nikon .. Als Absicherung ein Carbon Einbeistativ .. reicht .!
    • Ok, gute Idee mit dem Einbein.
      Ich denke ich werde nochmal eine Nacht die Angelegenheit überschlafen und dann die wahrscheinlich die knapp 4000€ für die 645d anlegen.
      Meine erster Gedanke war esl mit einer analogen Mittelformat zu probieren und dann zu entscheiden ob ich die 645d kaufe.
      Aber ich bin nicht wirklich der Analogfotografierer.
    • Es kommt in auf die Ansprüche an. Willst du wirklich jeden Mikroverwackeler ausschliessen, hilft nur Stativ. -->Landschaftsfotografie
      Ich fotografier mit der 645z (früher 645d) Hochzeitsreportagen. Da habe ich nie ein Stativ dabei. Der gute Griff und der doch ordentlich schwere Body hilft die Kamera ruhig zu halten. Allerdings kommen auch fast nur noch die beiden stabilisierten Objektive zum Einsatz.
    • Kleinere Verwackler sind ja nicht das Problem und digital hast Du ja immer weitere Versuche.....Die Z ist mit den Stabi- Objektiven der D ja schon um einiges voraus.
      Ich möchte mein Problem nochmal präzisieren: In vielen Tests wird so getan als ginge fast nichts ohne Stativ und ohne meine Erfahrung im Mittelformat muss ich bei so einer Anschaffung schon überlegen ob ich ständig ein Stativ mitschleppe (bin schon etwas älter) . Deshalb die Frage hier im Forum nach den Erfahrungen. Ist es möglich eine 125tel oder 50tel bei 200 Iso, Blende 4 oder 5,6 aus der Hand zu schießen. Ich habe eine relativ ruhige Hand und hoffe, dass es funktionieren könnte??
    • Stabilisierte Objektive haben nichts damit zu tun ob an 645d oder 645z. Der Stabi ist im Objektiv (28-45 und 90er).

      Ich habe mal Lightroom bemüht. Von den rund 6200 Aufnahmen, die ich mit dem 55er gemacht habe, sind rund die Hälfte mit 1/125 sec und länger gemacht. Daraufhin habe ich stichprobenmässig die 1/50 - Bilder betrachtet. Ca. die Hälfte hatten Mikrowackeler, wobei nicht ganz sicher, ob die Person oder ich gezittert habe.

      Anbei zwei Bilder, die mit der 645d und dem 55er entstanden sind bei 1/30 und ISO 1600Hochzeitsfoto-FabienneSerge-120825-123146_fb.jpgHochzeitsfoto-SarahPatric-120901-115305_fb.jpg
    • pega schrieb:

      Kleinere Verwackler sind ja nicht das Problem und digital hast Du ja immer weitere Versuche.....Die Z ist mit den Stabi- Objektiven der D ja schon um einiges voraus.
      Ich möchte mein Problem nochmal präzisieren: In vielen Tests wird so getan als ginge fast nichts ohne Stativ und ohne meine Erfahrung im Mittelformat muss ich bei so einer Anschaffung schon überlegen ob ich ständig ein Stativ mitschleppe (bin schon etwas älter) . Deshalb die Frage hier im Forum nach den Erfahrungen. Ist es möglich eine 125tel oder 50tel bei 200 Iso, Blende 4 oder 5,6 aus der Hand zu schießen. Ich habe eine relativ ruhige Hand und hoffe, dass es funktionieren könnte??
      Sehe ich genauso.Vor dem Kauf der 645D war ich ob der ganzen Berichte auch verunsichert.Jetzt benutze ich sie eben wie eine normale Dslr - auch mit dem 150-300 bedenkenlos ohne Stativ.Das geht natürlich nur bis zu gewissen Grenzen.Der Kehrwert der Brennweite (wie unten 1/200 bei 300mm) ist ein gutes Richtmaß.IMGP5285_v2.jpg
    • Im direkten 1:1 Vergleich wird man natürlich bald mal einen Unterschied zum Stativ finden, wenn die Zeiten was länger werden. Relevant ist das aber nur, wenn man das Maximum raus holen will.


      Meine Erfahrung ist: 1/Brennweite lässt sich noch gut ganz normal halten. Ich gehe bei Bedarf auch bis 2mal länger, jedoch nur bei Statischen Motiven. Und dann stelle ich den Auslöser konsequent auf 2 Sekunden Selbstauslser ein. Allein das bringt viel.
      Wird es wirklich eng gehe ich auch bis 4mal so lange also z.B. mit dem 55mm auf 1/15. Dann hilft es aber, 2 oder 3 Bilder zumachen eines ist dann doch recht häufig so verwackelt, dass man es nicht mehr unbedingt mag. Mikroverwackler haben diese Bilder dann fast alle, nur sieht man das auf einem A2 Ausdruck oder gar einen TV Bildschirm nicht unbedingt.
    • Ich danke nochmal allen, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen.
      Fazit: Die 645D ist bestellt.
      Also z. Zt. pure Vorfreude und ich denke, dass Ende der Woche die ersten Testaufnahmen fällig sind.
      Natürlich melde ich mich mit den Ergebnissen.
      Peter
    • Natürlich geht es auch ohne Stativ, die liegt ja gut in der Hand.

      Man muss halt die Zeiten im Auge behalten,wenns scharf werden soll,muss ja ber nicht.


      Ich bin jedenfalls zufrieden mit den Freihandfotos.

      Am Wasserfall nehme ich natürlich das Stativ,Selbstauslöser und Spiegelvorauslösung bei z.B. Blende 25


      Grüsse: Bernd
      Naturfotograf seit 45 Jahren und mit Leidenschaft.......... mehr auf hamburger-frogfoto.de ... 8o Bernd