K1 erster Eindruck ..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • K1 erster Eindruck ..

      Moin Moin , mich kennt man ja schon als 645D/Z User und Liebhaber , das wird es auch immer bleiben.

      Aber mir hat man die Pentax K1 in die Hand gedrückt und durfte sie intensiv testen, blöd jetzt habe ich mir eine bestellt und werde meine K3 inkl. diversen Objektive verkaufen. Ich sehe die K1 aber nicht als Ersatz für das 645 System, nein als wunderbare Erweiterung. Ich hoffe das ich bald die Chance bekomme und diverse 645 Objektive per Adapter an der K1 zu testen. Das wird spannent ... Und ich hoffe das ich sehr Zeitnah intensiv über die K1 berrichten kann. Und diverse Bilder hier in Netz stelle ... Ich geh erstmal wieder mit der K1 spielen und berichte bald .. Äh , da fällt mir ein , Hallo Spreefotograf ... wird Zeit für Dein ersten Eindruck, Du hast sie schon länger ;)


      MFG Thommy P ..
    • Hallo in die Runde. Erst noch mal vielen Dank an Thommy, dass ich zu den Ersten gehöre, die diese tolle Kamera besitzen dürfen. Ihren ersten größeren Ausflug hat sie dann auch gleich mit mir in die Warteniederung nach Polen gemacht. Ausgestattet mit dem altbewährten 50mm f1,4; dem 77mm f1,8; dem Makro 100mm f2,8; dem nagelneuen 15-30mmm f2,8 und natürlich dem 150-450mm. Die Kamera liegt sehr gut in der Hand. Obwohl der bestellte Hochformatgriff noch nicht dabei war, hatte ich dieses Gefühl von Anfang an und auch die schnelle Erreichbarkeit der Bedienelemente war für mich kein Problem. Wie schon bei der 645z hat Pentax hier an alles gedacht, so dass sich langes Suchen im Menü erübrigt. Dies ist vor allem den auf der rechten Gehäuseseite angebrachten zusätzlichen Einstellräder geschuldet, welche ein echter Gewinn sind. Ein weiteres Highlight für mich war das erstaunlich leise Auslösegeräusch. Persönlich kenne ich keine Spiegelreflex, die leiser ist. Gerade für Tierfotografen sehr wichtig, aber auch Hochzeitsfotografen werden das zu schätzen wissen. Über den schwenkbaren Spiegel wurde im Netz viel berichtet, so dass ich hier nicht weiter darauf eingehen will. Das Menü ist übersichtlich und schlüssig aufgegliedert, wie schon bei der 645z aber auch der K3. Zusammenfassend kann ich sagen, mit dieser Kamera ist Pentax ein guter Wurf gelungen. Die Kamera selbst lässt bei mir persönlich keine Wünsche offen. Was die Objektivpalette angeht, hätte ich da schon noch einige Wünsche. Aber ich denke hier wird Pentax nachlegen und auch Fremdhersteller wie Sigma und Tamron werden bald das Potential dieser neuen Vollformat erkennen. So, jetzt möchte ich hier noch einige Bilder zeigen, die in Polen entstanden sind. Die Bilder sind allerdings bearbeitet, Testbilder "out of cam" werden sicher von anderen hier in Kürze öfter zu sehen sein. :)
      Dateien
    • Also... ich habe sie jetzt herrlich am Strand und als Auftragsarbeit einer Immobilie austesten können.... und für mich.... ich liebe dieses Schmuckstück. Und ich überlege gerade was ich für mich jetzt als negativen Punkt hier mal anmerken könnte. Sorry... nein, mir fällt wirklich nichts ein... außer vielleicht das ich sie zu einigen anderen Arbeiten schon gerne früher gehabt hätte.

      Wer noch immer ein wenig am hadern und überlegen ist, den Schritt zur K-1 zu wagen...
      ZINGST!!!
      Vom 02.06. bis 04.06. jeweils um 10.00 Uhr und um 15.00 Uhr bietet Pentax die Möglichkeit eines Fotowalks mit der K-1.
      Thema ist.. die etwas andere Strandfotografie und ein Koffer voller verrückter Ideen. Eines ist garantiert mit in dem Koffer!!!
      ... sehr viel Spaß an der Fotografie... so wie die genaue Erklärung zu Ebbe & Flut...

      LG... Nicole
      Dateien
      • Ebbe und Flut.jpg

        (101,93 kB, 22 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nicole Oestreich ()

    • Hallo in die Runde :)

      Die Pentax K-1 ergänzt bei mir die Pentax K-5II und zwei Systemkameras (OM-D) und insgesamt konnte ich mehrere Eindrücke für mich gewinnen:

      Die "Außenbeleuchtung" ist eine der Eigenschaften, die ich tatsächlich sehr schätze, diese Funktion hilft mir bei manuellen, alten Objektiven (meist adaptiert) tatsächlich sehr weil die LED am Bajonett den Blendenring beleuchtet. Da ich viel Nachtfotografie betreibe kommt mir die restliche Beleuchtung ebenfalls sehr entgegen - man muss tatsächlich sagen, dass diese Neuerung eine super Idee war:

      Nachtbeleuchtung:



      Die High-ISO-Fähigkeit gehört zu der zweiten, wirklich sehr beeindruckenden Leistung dieser Kamera. Abends und Nachts geht ISO 10.000 wirklich sehr gut und fast ohne sichtbare Qualitätsverluste. Diese Eigenschaft ermöglicht die Freihandfotografie in vielen Situationen, wo entweder ein Stativ nicht möglich ist oder die Situation schnelle Ergebnisse erfordert. Besonders praktisch ist der manuelle Modus mit der Blende auf dem hinteren Rad und der Zeit auf dem vorderen Rad und eben ISO auf dem dritten Rad - eine geniale Vollkontrolle mit nur einer Hand - so gelingt das Einfrieren von Bewegung sehr gut nach schneller Einschätzung der Situation.

      High ISO Fähigkeit:

      [IMG:https://lh3.googleusercontent.com/-dvHSDgPiSi0/V2LrwRIgqAI/AAAAAAAAX28/dcBSJgXr-rYDJ_jYBAH2AqI_Gk-WRAoCQCCo/s500/_K1_1237-1.jpg]
      Pentax K-1 & HD DFA 24-70 mm f2.8 ED SDM WR // ISO10.000 // freihand





      Naturfotografie - die K-1 im Wald auf Tiere stufe ich ebenfalls als sehr geeignet ein, besonders mit dem Pentax DA* 300mm /F4 SDM bei Offenblende. Diese Kombination erzeugt ein wirklich sehr weiches Bokeh und eine absolut auf den Punkt passende Schärfe. Grade die Tierwelt lebt von den Abständen vor und hinter dem Motiv und mit etwas Tarnung erreicht man wirklich viel. Vögel auf dem Waldboden machen da eine ebenso gute Figur wie Eichhörnchen auf dem Ast.




      Ebenso tauglich ist das DA300mm /F4 SDM mit etwas mehr Abstand, die ausgewogene Darstellung mit der K-1 zusammen macht wirklich Spaß. Diese Fotos aus der Natur sind entstanden beim ersten Test der K-1 auf einem Bohnensack und mit Zuhilfenahme eines einfachen gebrauchten Tarnnetz aus dem Nato-Shop. Ein Kabelauslöser half dabei die Erschütterung durch den Finger am Auslöser zu verhindern.


      Außerhalb der Nahgrenze



      Freihand in der Natur geht auch einiges, hier mit aufgelegtem Ellenbogen auf dem Knie und spontan auf ein Eichhörnchen ausgerichtet - die K-1 "klebt" in der Hand, finde das unglaublich griffig und tatsächlich optimal in der Bedienung.

      Schnellschuß aufgelegt





      Nachtfotografie - auf dem Stativ und auch mit dem D-FA 24-70mm/F2.8 WR kann man sehr zufrieden sein - eine super Sache ist dabei die dimmbare Displaybeleuchtung, die die Augen in der Dunkelheit so nicht blendet. Ebenso die Möglichkeit trotz Dunkelheit noch Bewegungen einzufrieren, wie schon auf dem Foto mit dem Karussell - hier trifft High ISO auch auf die Nutzung auf dem Stativ. Die Flamme der Kokerei ist mit ISO 1600 bei 1/8000 Sekunde aufgenommen während die Kamera auf dem Stativ stand - die Flammen sind manuell etwas unterbelichtet eingefroren und bei den Reserven aus dem RAW konnte ich gute 2 LW fast verlustfrei in den Lichtern nachbelichten und in den Tiefen abwedeln, so kam die ungefähre Dynamik zustande, die mein Auge in der Nacht vor Ort auch hatte.

      Ewige Flamme





      Das folgende Foto ist auf einer Halde im Ruhrgebiet aufgenommen worden, es gibt keinerlei Reflexionen der Industrie im Hintergrund und die Klarheit in dieser Szenerie ist für meine Art der Fotografie ein klarer Pluspunkt für die K-1 mit dem D-FA 24-70mm/F2.8 WR zusammen. Die Strahler vor Ort schaffen es ebenfalls nicht Reflexionen zu erzeugen.

      Rungenberg-Strahler






      Das Fazit bisher - die K-1 ist für mich tatsächlich die "Eierlegende Wollmilchsau" - ist bisher überall ein sehr gut nutzbares Werkzeug, auch mit alten adaptierten Objektiven und einigen Sigma-Linsen, die jedoch eine winzig kleine Kerbe oberhalb vom Bajonett hinterlassen. Diese Kerbe wirkt sich allerdings weder auf die Funktion noch auf die Haltbarkeit der K-1 aus. So gesehen ist Pentax mit der Abwärtskompatibilität und der Möglichkeit auch APS-C Objektive im Crop zu nutzen wirklich ein genialer Vollformat-Auftakt gelungen.


      Das einzige Manko - es fehlt ein gutes Telezoom mit (mittlerweile üblichen) 150-600mm /F5-6.3 an dem Bajonett, Tamron und Sigma bauen die für alle anderen Hersteller, nur eben für Pentax würde ich mir das sehr wünschen. Ebenfalls fehlt noch ein guter Telekonverter, quasi eine Neuauflage des TK 1.7 für den aktuellen Vollformat-Objektivpark.

      :thumbsup:
      Gruß, Dirk :)

      Flickr
    • Nachtrag zur K-1

      Die Tauglichkeit für Feuerwerk ist tatsächlich beeindruckend, die K-1 mit ISO 800 und Blende 8 und 4-6 Sekunden Belichtungszeit schafft rauschfreie Ergebnisse abgestimmt auf die Länge der Lichtspuren bei Feuerwerkskörpern. Das ist ausgesprochen praktisch so - hier mal ein Beispiel davon:

      Das Arbeitstier hat mich bisher vollständig überzeugt :love: bis auf die immer noch fehlende Möglichkeit den manuellen Modus auch oberhalb von 30 Sekunden einzustellen :whistling: aber das könnte man ja mal per Update nachreichen, so in etwa wie bei der K-70...

      :)
      Gruß, Dirk :)

      Flickr
    • Dann muss ich wohl ein Montagsmodell erwischt haben. Eure positiven Eindrücke kann ich nicht einmal annähernd nachvollziehen.

      ich hatte mir die K-1 ebenfalls als Ergänzung zu meiner 645z gekauft und muss nun feststellen, dass ich selbst mit dem Handy schärfere Bilder machen kann. Der Sensor zeichnet total unscharf, mit einigen Objektiven sogar doppelte Bilder.

      Leider habe ich meine beiden K-5er etwas voreilig verkauft! Da die 645z nun schon über 4 Wochen bei März zum durchchecken, reinigen und ggf. einstellen bei Maerz liegt, muss ich mich im Moment auf Handyfotografie beschränken (ganz neue Erfahrungen, immerhin).

      Hat hier jemand von ähnlichen Problemen gehört/gelesen?


      Grüße, Bernd
    • Moin Bernd,

      bisher hatte ich kein einziges Problem mit der K-1 was die Schärfe betrifft. So wie sich das liest tippe ich mal auf ein Problem mit der Sensorausrichtung. Wenn Deine K-1 immer unscharf abbildet befindet sich der Sensor nicht auf der Ebene, wo der Bildkreis scharf abbildet - ebenfalls doppelte Bilder können durch den Sensor entstehen, ist das denn optisch so wie "Ghosting" ?

      Wenn die Firmware aktuell ist und die Kamera nicht mit Pixel-Shift auslöst oder sonstige Funktionen des Stabi aktiviert sind würde ich die direkt mal nach Maerz schicken (Werkseinstellung getestet?) ;)

      LG Dirk
      Gruß, Dirk :)

      Flickr
    • Moin Bernd,

      für mich war und ist eine justierte Kamera von Maerz immer auch ein Mehrwert gewesen, das war schon bei der K-5 und dem DA*55/1.4 eine optimale Lösung, auch die Kombination wurde justiert und danach ein perfektes Werkzeug.

      Allerdings erinnere ich mich an ein selbstvergurktes Problem mit der K-5 II - da hatte ich ein Objektiv mit der AF-Feinabstimmung angepasst und nicht drauf geachtet, dass ich diese Verstellung anstelle für ein Glas dann für alle Objektive eingestellt hatte. Das war dann ein halber Tag Totalausschuss, alle Fotos hatten Frontfokus - bis ich das mal gemerkt hatte.
      Vielleicht bist das noch eine Möglichkeit mit der K-1 ?

      LG Dirk
      Gruß, Dirk :)

      Flickr
    • b-ud schrieb:



      Leider habe ich meine beiden K-5er etwas voreilig verkauft! Da die 645z nun schon über 4 Wochen bei März zum durchchecken, reinigen und ggf. einstellen bei Maerz liegt, muss ich mich im Moment auf Handyfotografie beschränken (ganz neue Erfahrungen, immerhin).

      Hat hier jemand von ähnlichen Problemen gehört/gelesen?


      Grüße, Bernd
      Bisher keinerlei Probleme mit der K-1, schon gar nicht was die Schärfe betrifft.
      Was mich aber etwas beunruhigt... Deine Z schon über 4 Wochen in der Werkstatt nur zum reinigen? Bei einer Profikamera? Was macht man in dieser Zeit, den Laden zu? Hatte die Hoffnung, dass dieser katastrophale Maerz nur bei kleinen Modellen so schludert (habe noch keine positiven Erfahrungen mit dem Laden gemacht)... also doch noch eine Backup Z kaufen?
    • Ist ja wirklich bedenklich, was man da vom deutschen Service hört.
      In der Schweiz sieht es viel besser aus. Ich habe diskussionslos ein Ersatz für die Reparaturzeit erhalten, als bei meiner die Sucheranzeige ausfiel.
      Überhaupt hat sich in den letzten 4 Jahren hier enorm viel getan.

      Ich weiss nicht, vielleicht wäre auch für Deutsche Jäger in Bremgarten (CH) eine Alternative?
    • Verstehe die Verzögerung bei Maerz auch nicht, bisher waren die dort mit meinen Kameras immer sehr schnell und auch wirklich sehr gut im Service und zwar so vorbildlich, dass ich mich gefreut habe über die Wahl dieses Dienstleisters von Ricoh.

      Das kann im Fall der 645 eigentlich nur daran liegen, dass dort auf Teile gewartet wird, diese Fälle, wo Ersatzteile einige Zeit unterwegs sind, kennt man ja - warum Ricoh da nicht schnell und effektiv mit Maerz zusammenarbeitet verstehe ich auch nicht ganz - es gab ja einige, die auf Teile warten mussten.

      ;)
      Gruß, Dirk :)

      Flickr
    • Nicole Oestreich schrieb:

      ...was ich für mich jetzt als negativen Punkt hier mal anmerken könnte. Sorry... nein, mir fällt wirklich nichts ein... außer vielleicht das ich sie zu einigen anderen Arbeiten schon gerne früher gehabt hätte.

      Jein. Ich habe die Kamera an einem Nachmittag ausprobiert. Bildschärfe mit entsprechendem Objektiv ist auf alle Fälle gegeben.

      Die Ergebnisse sind en par wenn nicht über denen einer Nikon D800E. Die K-1 ist sicher eine gute Kamera die, wenn man weiss wie man mit ihr umgeht, sehr gute bis exzellente Ergebnisse liefert.

      Da verstehe ich die Meldung von b-ud überhaupt nicht. Das ist an und für sich eine tolle Kamera, die sehr gut über ihre rudimentären Anlagen hinwegtäuschen kann.
      Ich vermute hier ein unbemerktes selbstverschulden. Oft macht man unbewusste Bewegungen mit der Hand und schon ist auf dem rückwärtigen Glaselement des eben angeschlossenen Objektivs ein dicker schöner fettiger Daumenabdruck. Das ist nun mal so und man sollte sehr behutsam sein, wenn man den Anschluss öffnet und ein Objektiv anbringt bzw. abnimmt.

      Gut, ich will hier keine heissblütigen PENTAX-Getreuen verärgern, aber die Kritik ist in ihrer Wortwahl richtig und auch begründet.
      Mit "rudimentären Anlagen" meine ich bspw. den mit vielzuvielen Pixeln dicht bepackten Sensor(ich bin überzeugt dass 24MP in Verbindung mit Pixelshift die ultimative Lösung gewesen wären und Bilder klar wie an einem Wintertag ergeben hätten) den man schon aus der Nikon D800(5 Jahre alt)kennen wird.
      Darüber hinaus finde ich dass USB2.0 eben bei gerade so grossen Dateien(angesichts USB3.0 in der K-3 von 2013) wie sie sich bei Pixelshift mit 36MP ergeben, schon fast wie ein eisenharter Fehdehandschuh ins Gesicht anfühlen.
      Was auch in vielen Reviews immer wieder bemängelt wird(sei es jetzt bei der K-1 oder bei der 645Z) sind die fehlenden Funktionen bezüglich Video.
      4K Video würden sich viele wünschen. Warum die Framerates selbst bei 1080p Auflösung noch bei 30fps herumdümpeln, fragen sich auch viele.
      Das sind eben jene Review-Videos wo am Anfang noch die Mundwinkel hochgehen, weil man mit der Kamera schöne fotografische Ergebnisse erzielen kann, aber schön langsam angefangen beim Punkt Stills-Framerate(4B/s hab ich auf meiner Pentax Z-1p aus dem Jahre 1991 -26 Jahre her) über Autofocus bis hin zu Video-Performance nach unten gehen.

      Natürlich, es ist der K-1 vieles zu Gute zu halten. (Erstmal dass Sie da ist.) Doch sollte sich RICOH da nicht drauf ausrasten.
      Leica ist das einzige Leica und ich hoffe das bleibt hoffentlich auch so.(Sehr fragwürdiges Preis-Leistungsverhältnis beim Messsucher-Leviathan)

      Ich persönlich halte auch dieses Multifunction-Wheel fast schon für überflüssig, wenn ich nur daran denke wie einfach und blitzschnell sich alle Einstellungen an allen anderen professionellen Pentax Bodies (bspw. K-5II od. K-3) erreichen lassen; UND ich hätte sogar das in alle Richtungen verschwenkbare Displaypanel gegen ein normales Tilt-Display oder eines wie bei der K-S2/K-70 getauscht, hätte ich dafür USB3.0(c) in Verbindung mit UHS-II Technologie oder XQD Slot und einer schnelleren Burst-Rate mit-Endless Buffer haben können.
      Es hätte mich auch kalt gelassen wäre GPS nur mittels O-GPS1 Adapter verfügbar gewesen an der K-1, hätte ich denn dafür FullHD Videos bei 120fps oder gar 4K Videos bei 60 od. 30 fps damit drehen können.

      Zugegeben, die Videofunktionen sind nicht so wichtig für die meisten die mit PENTAX wirklich FOTOGRAFISCH arbeiten.
      Aber man muss einsehen, dass sie für jemanden der privat mit seiner Kamera fotografiert einen Mehrwert darstellen und dass der Privatkonsument gewichtige Marken am Leben hält, indem er Innovationen von Firmen mit Geld und mehr verkauften Einheiten belohnt.
      Nebenbei darf man auch bemerken, dass es sehr wohl viele junge Leute gibt die auch Video machen wollen mit ihrer DSLR...

      Nochmal:

      Im Kern ist das eine sehr gute Kamera, mit vielen Funktionen die andere nicht bieten. Auch Tethering wurde endlich wieder angeschoben.
      Das Pixelshift wird viele Studiofotografen bzw. Produktfotografen sehr freuen, und die Ergebnisse lassen einem oft den Mund offen stehen, weil man eben mit Pixelshift da viel mehr im Bild sieht als bei einer Aufnahme einer anderen Kamera mit 36MP.
      Die Astrotracerfunktion freut viele. Ich persönlich freue mich, dass Fotos mit der K-1 automatisch mit GPS-Daten getaggt werden, ohne dass ich jedesmal dieses lästige Teil an den Blitzschuh machen muss.
      Für mich ist auch der Autofocus ausreichend und geht auch gut in dunklen Bereichen.

      Wenn ich hier mal als Koch und Food-Fotograf sprechen darf, die K-1 ist:

      Eine Kamera wie Zicchorienwurzeleiscreme.
      Süss und interessant im Geschmack, erinnert an Kaffee der einen morgens aufweckt, aber dennoch diese Andeutung einer leicht bitteren Note bleibt bestehen.

      Ich persönlich bin absolut für Zicchorienwurzeleiscreme. Aber die am meisten verkaufte Eissorte ist wohl immer noch Vanille.

      Ich möchte hier jetzt an dieser Stelle aufhören und nicht nochmal aufzählen, wer welche Eise am Marktplatz verkauft und wie die schmecken, sondern mich bei Ricoh-Imaging herzlich bedanken für diese tolle Kamera die einen wunderbaren Anfang darstellt, und mit der man wirklich tolle Arbeiten abliefern kann.
      Ich bestehe darauf dass die K-1 noch lange nicht das Licht am Ende des Tunnels ist sonder erst der erste Schritt in die Zukunft für das Pentax K System.
      Die Designlinie? Einfach unbestechlich Kamera! Unbestechlich funktional! In der Bedienung wirklich gefügig und sehr schnell einzustellen.
      Ich liebe es.
      Doch Kritik ist nun mal am besten wenn Sie ehrlich ist.
      Ich hoffe die "Fans" verstehen das.

      DANKE! Wir warten auf den nächsten Meilenstein.
      an icon, a cannon... my pen tax
    • Moin in die Runde!

      Ich bin nun von einer K 5II auf die K1 umgestiegen. Die ersten Test waren schon gut, aber leider noch nicht ausgiebig.
      Was mir aber aufgefallen ist, das der Sucher eher dunkler ist. Es wird überall vom sehr hellen Sucher berichtet, im Vergleich
      zur K 5II ist er dunkler, unabhängig vom verwendeten Objektiv.
      Das Sucherbild ist gelbstichig. Dafür ist der Kontrast erhöht wenn man z.B. Wolken anvisiert.
      Ist das so richtig, oder liegt da ein Fehler vor? Höherer Kontrast ist ja gut, aber (etwas) dunkler und mit Farbstich hat mich
      doch überrascht.
      Gruß Wolfgang
    • DirkWitten schrieb:

      Wolfgang Reichenbaecher schrieb:

      Ist das so richtig, oder liegt da ein Fehler vor?
      Wenn sich im Sucher der K-1 die Helligkeit nach dem Einschalten der Kamera nicht ändert, also nicht sichtbar heller wird, dann würde ich die K-1 definitiv einschicken ;)
      ;)
      Das Sucherbild soll heller werden beim Einschalten? Echt? Meine tut das nicht. Erst wenn ich das Licht im Zimmer einschalte, dann wird das Sucherbild deutlich heller. ;)
      Als gelbstichig und dunkel empfinde ich es aber auch nicht.